Als Partnerin der Solisten bin ich Musikerin der intensiven Zwiesprache – mit Freude an der kleinen Form und Lust an der Darbietung.

Im Lied entsteht eine intensive Synthese des poetischen Textes mit der musikalischen Idee des Komponisten. Übersetzen wir als Liedinterpreten diese Intentionen in die Gegenwart, kann eine spannende und berührende Aussage entstehen.

Gedichte von Eichendorff, Goethe, Heine und vielen anderen spielen in unserer Zeit kaum noch eine Rolle. Wenn diese lyrischen Juwelen aber in Form von Liedern und überzeugend aufgeführt werden, bleiben ihre poetischen Inhalte auf einmal überraschend aktuell und emotional notwendig.

siehe auch „Fragen der Liedgestaltung am Beispiel des Hollywood-Liederbuchs von Hanns Eisler“, Diskussion Musikpädagogik 59/2013

WordPress Lightbox